1805 Bergmeister Tittel aus Kainsdorf legte eine Vitriolölbrennerei auf Steinkohlen an, die er 1809 in seinen Wohnort Oberhohndorf, nahe der Mulde verlegte.   1811 Das Wein und Kometenjahr zeichnete sich durch große Hitze und Trockenheit aus. Obstbäume und Weinreben blühten zweimal. Tittel der induströse Bergmeister legte die erste Ziegelbrennerei und eine Glashütte auf Steinkohlen an. Die Glashütte hatte jedoch nur einen sehr kurzen Bestand.   1826 Dieses Jahr hatte einen sehr heißen Sommer und am 11.6. war ein verheerendes Hagelwetter, das fast die gesamte Ernte vernichtete. In der Oberhohndorfer Steinkohlengrube "Junger Wolfgang" legte der Gutsbesitzer Kirsch zur Entwässerung die erste Dampfmaschine an. 1827 Oberhohndorf war im Januar unter ungeheueren Schneemassen begraben. 21.7. Die Bockwaer und Oberhohndorfer Bergleute richteten eine Knappschaftskasse ein. Sie diente der Unterstützung kranker und invalider Arbeiter oder deren Hinterbliebenen an. 1830 In der Grube "Junger Wolfgang" wurden die ersten 4 Koksöfen des Reviers aufgestellt. Außerdem erfolgte in diesem Jahr noch der Bau der durch Oberhohndorf führenden Straße nach Wildenfels.   1839 Kohlenwerksbesitzer Ferd. Ehrler, Heinrich Ehrler, Gottlieb Stefan, Gottlieb Winter und Eduard Tittel vereinten in Oberhohndorf ihre Steinkohlenfelder zur "Fünf Nachbar Grube"   1850 F.A. Kästner, G.F. Ehrler, K.G. Stephan, K.G. Bleil, J.D.C. Herrschel, und G. Kästners Erben legten ihre Steinkohlenfelder zusammen zum "Vereinigten Feld".   1854 Gründung des Zwickau-Oberhohndorfer Steinkohlenvereins mit den Wilhelmschächten.   1860 Die Kohleneisenbahn nahm am 25.9. ihren Betrieb auf.   1862 Am 4. 2. wurde der erste Karren Kohle aus dem Wilhelmschacht I gefördert.   1866 Choleraepidemie fordert in Zwickau und den Vororten zahlreiche Tote. In Oberhohndorf erkrankten 8 Personen.   1873 Am 29.6. erstickten 5 Bergarbeiter im Steinkohlenwerk "Rau und Co" in Oberhohndorf an Grubengasen. 1874 Freiwillige Feuerwehr Oberhohndorf, Bockwa und Schedewitz wird am 27.11. gegründet. Am 22,8. wurde gesetzlich festgelegt, das der Gemeindevorstand die polizeilichen Verpflichtungen des Ortsrichters übernimmt. Ferdinand Ehrler war der erste der so fungierte.   1877 von 21 Begüterten ist nur noch der Gemeindevorstand Ferdinand Ehrler in Oberhohndorf wohnhaft.   1883 Am 8.12. begann die Kästner Porzellanfabrik mit ihrer Produktion.   1893 Christian Kautzsch errichtete die erste Konsumverkaufsstelle in Oberhohndorf. 1899 Im Oktober wird die neue Schule eingeweiht. Schulleiter sind Franz Kröhne, Otto Mahn, Alfred Horlbeck und Alfred Hartmann