Einwohnerversammlung mit vielen positiven Nachrichten Die gestrige Einwohnerversammlung darf man durchaus als Erfolg für unseren Stadtteil bezeichnen. Jedoch möchten wir zunächst auf das ISEK 2025/2030 Programm hinweisen, welches Gespräche mit den Bürger zur Stadtentwicklung fördern soll. Engagement in Vereinen und Verbänden, FFW, kirchl. Gemeinschaften und politischen Gruppierungen werden hier unterstützt. Momentan können Bürger der Stadt Zwickau Vorschläge zur Stadtentwicklung einbringen, wie zum Beispiel Hundekottütenspender im Oberhohndorfer Park. Solche und ähnliche Vorschläge können bis 15. Januar 2013 eingereicht werden. Hier gilt der Postweg, Fax oder Mail. Die Mailadresse hierfür lautet: buergerhaushalt@zwickau.de Der Stadt stehen insgesamt 200.000 € an Mittel zur Verfügung. Wir möchten hier besonders die Oberhohndorfer ansprechen. Bitte nutzt diese Möglichkeit! Die Gelder werden sonst in anderen Stadtteilen eingesetzt! Desweiteren wurde auf die positive Entwicklung in Oberhohndorf hingewiesen. Denn Oberhohndorf und Oberplanitz haben mit der Bevölkerung zwischen 1999 und 2011 zugelegt! Dies sind die zwei einzigen südlichen Stadtteile, denen dies widerfahren ist. Aufgrund von Kanalarbeiten (Wasserwerke und Zwickauer Energieversorgung) wird kommendes Jahr die August- Schlosser-Straße eine neue Bitumendecke erhalten. Fußweg und Straßenlampen werden ebenfalls erneuert.   2015 erfolgen gleiche Arbeiten Am Hang, Behringstraße, Christoph-Kautsch-Straße und Hofleite. Wir hoffen, dass dann das gesamte Gebiet erneuert wird. Das “berühmte” Schlagloch in der Oststraße, was schon an vielen Stellen angesprochen wurde, wird dann hoffentlich auch der Vergangenheit angehören.   Für 2013 ist außerdem die Reaktivierung des Wanderweges Oberhohndorfer Marktsteig (ehemals Marktweg) zwischen Mädler und Bahnwärterhaus geplant. Hier soll ein Rückschnitt und Rasenmahd erfolgen. Hier konnte Herr Bleyl auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen der Gewerbeinitiative und Stadtförtsterei, sowie Garten- und Friedhofsamt hinweisen. Denn dies ist bereits geschehen. Weiterhin konnte Herr Bleyl Frau Dr. Findeis erläutern, dass dieser Wanderweg durch die Gewerbeinitiative zum Radweg ausgebaut werden soll. Die Genehmigungen dazu liegen bereits vor. Dies bekam Zuspruch. Da der Radweg einen etwas veränderten Verlauf nehmen soll, erläuterte Herr Bleyl im Anschluß der Veranstaltung der Zwickauer Oberbürgermeisterin, dass hierfür mehr Material, als geplant benötigt wird. Hierfür tritt das INSEK-Programm leider nicht ein. Aber mit Herrn Fuchsberger gebe es einen zuverlässigen Ansprechpartner für diese Problematik.   Weiterhin sollen weitere veralteten Robinien auf dem Oberhohndorfer Park gefällt werden. Nach bereits erfolgter Erneuerung der Fenster der Bebelschule soll 2013 die Erneuerung des Brandschutzes erfolgen. Hierfür werden 350.000 € aufgewendet.   2013 erfolgt ebenfalls der Neubau einer Einfeldsporthalle auf dem Sportplatzgelände für 1.497.000 €. Darin enthalten ist der Abbruch der alten Halle und die Gestaltung der Außenanlage. Die Fertigstellung ist für das 1. Halbjahr 2014 geplant. Hierzu ist zu sagen, dass Herrn Bleyl dieser Beschluß gestern von Herrn K.-E. Müller zugemailt wurde. Dieser Beschluß wurde vor zwei Tagen gefaßt! Wir möchten unbedingt darauf verweisen, dass Herr K.-E. Müller einen äußerst gewaltigen Anteil an diesem Beschluß trägt. Er ist mitverantwortlich für dieses Projekt und somit für den Fortbestand der Oberhohndorfer Schule. Dies sollte man vor allem in Zeiten von Schulschließungen beachten. Wir möchten auch betonen, das die ehemalige Leiterin der Schule, ihr Kollegium, sowie der Elternbeirat und die neue Leiterin Ihren Anteil beigetragen haben. Ebenso wir, die Gewerbeinitiative Oberhohndorf, kann sich einreihen. Sei es durch Unterstützung beim Zirkusprojekt, dem Grünen Klassenzimmer, oder dem Weihnachtsmarkt. Nicht zu vergessen sind jene, die immer wieder auf den maroden Zustand der Halle hingewiesen haben. Ich denke, mit beiden Projekten ist die Zukunft für unsere Schule, unsere Kinder und somit für die Oberhohndorfer Bevölkerung positiv zu betrachten. Das alles sollte Ansporn sein, sich weiterhin für unseren Stadtteil einzusetzen.   Es gab außerdem auch Anfragen zu eventuell geplanter Bebauung im Süden von Oberhohndorf, im Gebiet Helmholtzstraße Richtung Wilkau oder Birkenweg bzw. Lindenallee (Lindenstraße). Momentan sei hier aber noch nichts vorgesehen. Herr Götzschel teilte mit, dass ein Träger am Röhrensteg durchgefault sei. Auch fehlen Dachschindeln. Dies wurde sofort zur Kenntnis genommen. Frau Dr. Findeis erklärte, dass der Röhrensteg eine von bundesweit 4 Brücken dieser Bauart sei. Wir gehen davon aus, dass diese Schäden baldigst repariert werden. Letztlich wurde Frau Dr. Findeis noch nach Mitteln für die bald anstehende 140-Jahrfeier der ältesten Zwickauer Wehr, der Freiwilligen Feuerwehr Oberhohndorf, gefragt. Frau Dr. Findeis teilte mit, dass für solche Jubiläen durchaus Mittel zur Verfügung stehen. Sie räumte aber gleichzeitig ein, dass diese Mittel sicher nicht reichen. Aber sie verriet auch, dass sie sehr stolz war, der Wehr 1998 ein neues Einsatzfahrzeug übergeben zu dürfen.